facebook

Nie wieder fette Säcke in deinem Leben!

Das Problem ist fast jedem Schwulen bekannt: In Der Hoffnung auf seinen Traummann klickt man sich bei GayRomeo durch die faktisch endlosen Online-Listen. Doch vor lauter fetter Schwabbel, depressiven Ostdeutschen und perversen Spinnern gehen die wirklichen Schönheiten unter. Doch was tun? Gayromeo bietet leider keine optimalen Filter-Möglichkeiten. Man kann weder HIV-Positive noch SPD-Wähler ausblenden. Blöd vor allem dann, wenn sich genau diese Fakten erst im Laufe des Chats herausstellen. Die Zeit hätte man sich dann auch sparen oder viel lieber in Selbstbefriedigungspraktiken oder Katia Sahlfrank investieren können. Zeit ist schließlich Geld!

Nunja, das Problem mit den politisch Fehlplatzierten kann man wohl schlecht lösen. Für das Problem der dicken Tucken gibt es nun endlich eine sinnvolle und definitiv innovative Lösung. Und die heißt GR-Tools! Eine kleine Erweiterung, die auf Klick genau das tut, was Gayromeo nicht bedacht hat: Leute anhand ihres BMÍ filtern. Genial, denn ein Kerl mit 100 kg ist nicht immer fett, vorausgesetzt er ist 220m groß. Hier ist das Verhältnis die Lösung. Damit ihr auch kein Verhältnis mit dem Falschen anfangt.

GR-Tools

Und wie funktioniert das? Erstmal nur mit dem Firefox! Die GR-Tools basieren auf dem Firefox AddOn Greasemonkey, welches es erlaubt, Javascript-Erweiterungen in bestehende Websites einzubauen. Sobald das AddOn installiert und gestartet ist, installiert man sich auf der GR-Tools Website diese tollen Funktionen. Blupp und fertig!

Die GR-Tools bieten übrigens noch viele weitere praktische Möglichkeiten: Lupen-Funktion, Profil-Öffnung ohne PopUps, direktes Antworten auf Tapsen, YouTube-Link-Verknüpfung, Weiter- und Zurück-Links, direkte Öffnung des Message-Verlaufs, anonymes Öffnen von Profilen, und und und …

Probiert das auf jeden Fall mal aus! Für uns Schwuppen ist das genau die richtige Möglichkeit, sich nicht länger mit hässlichen fetten Bratzen rumzuärgern.

Maybe gibt es in der Zukunft ja noch weitere Funktionen. Ich hätte da ein paar tolle Ideen: Wie wäre es, wenn man Leuten über 30 automatisch Nachrichten mit beleidigenden Inhalten schicken könnte? Oder allen mit BMI über 20 ein automatisches „Nein-Danke“ wahlweise in Empfänger-Sprache oder polnisch? Vielleicht lässt sich das der Entwickler ja mal durch den Kopf gehen, wenn er das hier liest.

Social tagging: > > >

4 Responses to Nie wieder fette Säcke in deinem Leben!

  1. John-Arnold sagt:

    Wer hat das denn geschrieben?Ich bin echt entsetzt!Wie kann man so über andere Leute herlästern?Wir schwule wollen doch auch nicht,das man über uns herlästert,oder?Ihr wollt doch auch akzeptiert werden,oder nicht?Egal ob dick,dünn,schwul,hetero,groß,klein,alt oder jung.Jeder von uns war mal jung und wird mal alt.Dicke Menschen können sehr nette Leute sein.Was hab ich davon,wenn ich mir einen richtig geilen,süßen,super schlanken Typen geangelt habe,der aber ein fieser Arsch ist!?Und davon gibt es in der Szene sehr viele!Klar,für mich spielt das Aussehen auch eine große Rolle.Aber das ist noch lange nicht alles,manchmal muss man kleine Abstriche machen.Den perfekten Menschen gibt es nicht!Wer ihn doch gefunden hat,herzlichen Glückwunsch!

  2. Frauke sagt:

    Welcher Sozialfaschist darf sich denn hier auf dieser Webseite mit seinen unfassbar dämlichen Texten austoben?

  3. Karl-Heinz sagt:

    Auf dem Weg zur stadtbekannten Giftspritze und Dreckschleuder ist dieses Blog mit dem Beitrag wieder einen großen Schritt weiter vorangekommen. Du glaubst doch nicht etwa du seist komisch oder humorig? Einfach widerlich.

  4. Freakadyllan sagt:

    Dem stimme ich 100%ig zu. Sehr fragwürdiger Beitrag! Ohne Lustigkeit. Begeisternd daneben!!!
    Ich finde gayromeo bietet schon sehr viele Möglichkeiten zum Ausgrenzen und verpasst dabei allerdings ganz andere, moderne, lockere Möglichkeiten der Interaktion, die soziale Netzwerke wie Facebook und Studi-, Schueler-, MeinVZ bieten.
    1) Hoffentlich peilen die das noch rechtzeitig.
    2) oder hoffentlich verlieren sie genug Benutzer und gehen unter.